Erneuerbare Energien und Solidarität für die Menschen in Kuba und Lateinamerika. 

Aktuelles



Jahresrückblick und Aussichten

KarEn hat durch die aktive Solidarität vieler Freunde Kubas im Ergebnis einer Sonderspendenaktion für die Corona-Hilfe im vorigen Jahr 67.766 EUR an Kuba übergeben. KarEn wird sich im Rahmen des internationalen Aufrufs von Medicuba Europa mit einer Spende am Kauf wichtiger Anlagen für die Herstellung des Corona-Impfstoffes für Kuba und andere Entwicklungsländer beteiligen.

Das Jahr 2020 war leider für Kuba von weiteren Unwägbarkeiten gekennzeichnet:
Die Verschärfung der Blockade unter Trump und die zahlreichen Hurrikans, die Kuba vor große Probleme stellten.
Gerade deshalb blieb KarEn seinem Slogan treu: Mehr denn je benötigt Kuba unsere umfassende Solidarität!

Für die Beseitigung von Hurrikanschäden auf der sozialistischen Insel - in dieser Saison gab es rund dreißig Hurrikans und Tropenstürme insgesamt, von denen drei, Laura, Delta und Eta, in Kuba erhebliche Schäden anrichteten - wurden bis 20. November im Ergebnis eines Aufrufes 34.661 EUR gespendet.
Diese Mittel wurden vor allem für die Landwirtschaft , so für zusätzliche 10 Solartauchpumpen, sowie für den Ersatz vom Blitz beschädigter Wechselrichter und Laderegler der bereits elektrifizierten Gebäude in den Bergen von Candelaria und San Cristóbal eingesetzt.

Unsere laufenden Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien litten aber nicht unter diesen Hilfsmaßnahmen, wohl aber unter den Einschränkungen im Personen- und Frachtverkehr zwischen Deutschland und Kuba. Denn ohne persönliche Kontakte und gemeinsame Projektberatungen geht es nun mal nicht.
Deshalb kann unser Projekt zur Förderung der landwirtschaftlichen Produktion in den Kreisen Candelaria und San Cristóbal (Provinz Artemisa) durch den Einsatz solar betriebener Tauchpumpen nicht wie geplant am 28. Februar 2021 abgeschlossen werden, sondern wird noch einige Monate zusätzlich in Anspruch nehmen, um wichtige Maßnahmen zur Weiterbildung der Bauern, zur Entwicklung der Schul- und Stadtgärten sowie zur Qualifizierung junger Leute zu Solartechnikern zu realisieren.

Die photovoltaische Elektrifizierung von 35 Häusern der Kaffeebauern in den Bergen der Sierra del Rosario wurde abgeschlossen. Doch 8 weitere Familien warten dort nun noch auf die solare Elektrifizierung ihrer Häuser. Bis 31. Dezember wurden für die insgesamt 43 Anlagen, ihre Installation sowie die Ausbildung der Bauern 251.056 EUR gespendet. Das ist ein großartiges Ergebnis. Dafür allen Spendern ein großes Dankeschön!

Diese solidarische Haltung Kuba gegenüber wird auch künftig erforderlich sein, denn mit der Veränderung an der Spitze der US-Regierung wechseln allerhöchstens die Methoden, nicht aber die Ziele des großen Nachbarn, des imperialistischen „Kolosses im Norden“. Eine überlegene und lebenswerte sozialistische Alternative vor der Haustür kann der Gigant nicht dulden. Gerade in der „Corona-Krise“ nicht, die in den USA bereits zu 21 Millionen Infizierten und Hunderttausenden von Toten geführt hat und ungeachtet erster Impfungen bisher ungebremst weiter tobt. Umso aggressiver verhält sich dieser Staat nach außen – auch um von der Misere abzulenken, in die das profitorientierte Gesundheitswesen geführt hat.
Schluss mit der brutalen Blockade - Kuba muss und wird überleben!

Gerade jetzt, im Prozess der weitreichenden ökonomischen Veränderungen, stehen wir zuverlässig an seiner Seite.
Deshalb bitten wir Sie, auch 2021 unsere solidarische Arbeit in Kuba mit Spenden zu unterstützen.

Mit solidarischen Grüßen
Der Vorstand

Kennwort: Solarstrom für Bergbauern
IBAN: DE 78 100 100 100 589 463 104